Monthly Archives: June 2013

Crypto is the new cool.

Aus gegebenem Anlass:

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–
Version: GnuPG v1.4.11 (GNU/Linux)

mQENBFHQYB8BCAClzcPQwPNc+JqLqM/Ab3bfUuIYHIfCZCB7McINWPgSI4odYOCL
ECKYy34U8/7hnmMfLQaM+huUrJGcFseugT906eu2a3fILlhOtD5jR4nt2WOYkXRD
D5+kBxMn5HnmG2G/axNb9A/1XiNJBJVaGSAnPLdyqLd+PaXdtsV9QFleywuICuSQ
uiZ4b/AO+skF65jm8ZRaCHwp55VcHVkSbKo3ekrba74nlwSoJMnznN70hteYrVVG
Gv97HcNXQfsbUrCJdg5D534x0Lhio2slnkJyyCHW/eyHEV6GX9wpewNsfkOgUn/x
6HXNMMsPvjtCyZ9r5jeSYg8oMXFILp+l0J8pABEBAAG0MVRpbmEgTG9yZW56IDx0
aW5hLmxvcmVuekBwaXJhdGVucGFydGVpLWJheWVybi5kZT6JAT4EEwECACgFAlHQ
YB8CGyMFCQPCZwAGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheAAAoJEKWSG7BIIEez
wpQH/RT1xvo+pSqqY/ibxU5DKascTEiX8AzhcuTCanv+jYD0zbA3pYBkQ5xr4ODH
5aLB0zW0nclKpizK4FowirVJxgAbz1mKG06Da9K71mQwhlE61fzwI56egGIV5151
SlHHdh1b62Js5oqO/kRhhhY1sKQ8Q/7qL3gDaESQu5Kwk/nyqnLxhvSw3NoiSGSZ
zlTwTIqeRpENp0H3LnM3zEDKMGkIItWxD9btDtLLDVSPBoeGgudT6MOvPmFdqRlG
8d9mPrLjYdf2lzF/ARI5EnkwRN/6UDXbcGwyyrMw84Xb4gwQKnW0SZJhLnS1884+
x7blp9iGup0xNVrn8ltgZw3BhX65AQ0EUdBgHwEIAM7U1I61HAO5pmGjVJt2WAWn
UAzMJlOzOZB2azfa62tZ67V/4W8+Ymx0GfOpcTN4BqGphVhHHfV816L3WNAiY107
72QGcT+OPanHjQjSMzpLqj4UvqXo0q0pmiqvrVOuZargyOfR9qTStQyKjoZeFoLK
/CDwC8mtWF/b277TzC72oEtRGXjzp6rwGcZeIrnjB/Rm2f8S+Acv3DUU2U2MYeqv
eEOx+bUzhDnNmkYVieCO6ltaNcQXaW1IdTzsPruYovO5Nt9S5iMrodJ/kYTksAi+
Km+xBhOSY8hdzlZ/r7r/Nq6sKb5kmNEUl7ZDsY6xlwKkrYalhKAlnrgPTbJt/y0A
EQEAAYkBJQQYAQIADwUCUdBgHwIbDAUJA8JnAAAKCRClkhuwSCBHs71qB/4+9z/o
ziInkr/gY4xr96gXzvFUzQZLou6YQFQLbcEA3dBxpQusNFXCiRswN1x6wPOPMYp7
Wk9dzQs/a4CQx3lk2KPvbXV/EF6Nr/bcGyBF+tzAqFon6434vZMQNbyRwGg8t/U3
wI4YIxGFm7J3bh+OB36p0X4UQFj5/c/3qahSJX+FntXmiv3Q7/W3ARkaUOn8F5dZ
vPrxyC3iKgqL+QUrbd6IATXdykDF+NsXbBakCL/zkuKgpsG7WNUhVcdarNvNBkdB
n2/dDiJUhNna1to77yuj93QkEESiQ5l+wMriLLAqrJHB+Fzv3ls4RvsNAOn6BMrE
taKP9f8+qINgOleV
=4Ob0
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

In case of fire break glass. Have fun kids. Stay safe.

Tagged , , , , ,

Das Internet, ein panoptischer Spiegel?

What??!

What??!

Johannes Thumfart hat in der taz einen Artikel über den Datenschutz geschrieben. Genauer gesagt, warum wir ihn vernachlässigen. Thumfart zeichnet ein Bild eines digitalen Panopticons, einer diffusen Überwachungsmentalität, in der der Schwarm die anonyme Entität des Überwachers einnimmt, zu der wir uns im Internet zwangsweise verhalten. Er zieht Parallelen zur Lacanschen Spiegeltheorie und zeigt auf, dass wir gesehen werden möchten, weil wir uns selbst nicht betrachten können.

Hier meine Erwiderung auf seinen Artikel:

Die Idee des Bentham’schen Panopticons ist eine der systematischen Demütigung, des Strafens und des Disziplinierens. Es geht dort um die Eindämmung unerwünschten und schlechten Verhaltens mit Hilfe einer allgemeinen Überwachungsmentalität: Die Gefangenen im Panopticon können nicht sehen, wer sie überwacht und wer sie sieht. Der Staat als Gefängniswärter und wir als permanent Überwachte und potenzielle Verbrecher: das war die Schreckensphilosophie, die Foucault so genervt hat, und gegen die wir ankämpfen. Der Staat soll nicht die Voraussetzungen schaffen, um dem mündigen Bürger seine Mündigkeit, seine Eigenverantwortlichkeit und sein Recht auf Unbeobachtetsein wegzunehmen. Es gebührt keinem Staat, einen Überwachungsrahmen wie den des Panopticons zu schaffen, in dem wir in permanenter Angst vor dem Gesehen- und Bewertetwerden leben müssen und in dem wir uns ständig wie Verbrecher fühlen müssen. Das Panopticon ist das Resultat eines negativen Menschenbildes.

Im Internet, schreibt Thumwart, setzen wir uns diesen Mechanismen freiwillig aus: wir lassen uns beobachten, bewerten, wir stellen unser Innerstes nach Aussen – weil uns das Gesehenwerden wichtiger ist als der Aspekt des potenziell Bestraftwerdens. Die Spiegeltheorie von Lacan – dass wir Spiegel brauchen (mechanische oder menschliche), damit wir uns selbst näherkommen können, uns selbst betrachten können – greift laut Thumwart im Internet besonders. Wir geben unsere Individualität auf und legen Entscheidungen in die Hände eines diffusen Schwarms.

Das ist so nicht richtig. Wir sind mündige Menschen. Auch im Internet. Wir haben die Möglichkeit, mittels Medienkompetenz über die Mechanismen des Internets und unseren Anteil daran zu reflektieren. “Denke selbst” ist in der heutigen Zeit eine der wichtigsten Maximen überhaupt: nur wenn wir das, was um uns herum vorgeht, beständig kategorisieren und in den eigenen Wertekosmos einordnen, können wir als Entität im Internet bestehen. Anders als Thumfart wage ich hier den Umkehrschluß: wir überwachen uns nicht gegenseitig, sondern wir erziehen uns in bester Aufklärungsmanier zu besseren Menschen. Das Internet sorgt für die Schärfung unserer Ethik, unserer Werte. Es hilft, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und mit Gegnern zu debattieren, den eigenen Kosmos zu stärken und gegebenenfalls zu erweitern.

Für mich ist das Internet weder ein Panopticon – ein Apparat des Disziplinierens und Strafens – noch ein Spiegel. Für mich ist das Internet eine Erweiterung unserer Sinne, unseres Denkens. Ein stetiger Input, den wir für uns selbst kategorisieren und einsortieren müssen. Es ist eine Heterotopie, in der die normativen Gesetzmäßigkeiten temporär außer Kraft gesetzt werden können. Die nur mit dem Rüstzeug unseres eigenen Denkens, unserer Werte und unserer Ethik kartierbar, rückübersetzbar und verständlich ist:

Denke selbst.