Hörspiel-Theater: Die lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz

Es könnte ein wilder Regie-Einfall gewesen sein: “Hey, lasst uns den Abend live im Internet übertragen. Große Teile der Story drehen sich eh um eine Radiosendung, also können wir das auch gleich als Radioshow im Netz aufbauen.” So oder vielleicht auch ganz anders wars, ich bin mir sicher.
Ich sass jedenfalls am Samstag abend zur besten Ausgehzeit vor dem Computer und habe mir die Premiere von Wolfram Lotz’ neuem Stück “Die lächerliche Finsternis” live aus dem Thalia Theater gestreamt angehört. Theater als Audiostream, das ist ja an sich schon eine wahnsinnige Idee. Und dementsprechend hat sich das, was wir da erlebt haben an den Geräten zu Hause, mitnichten mit dem überschnitten, was das Publikum vor Ort wohl erlebt haben muss.
Das Problem mit einem Audio-Only-Stream eines visuellen Erlebnisses ist unter anderem, dass Figuren nicht auf verbaler Ebene eingeführt werden. Das hat zumindest bei mir dafür gesorgt, dass ich nach dem zweiten oder dritten Aussetzen des Streams komplett raus war, was die Rollenverteilung anging – Stimmen erzählten etwas, brüllten rum oder engagierten sich für das deutsche Markisenwesen, aber es war partout nicht mehr möglich, das in irgendeinen narrativen Kontext zu stellen.
thalia4
Auch das Ende hat die Technik versaut: nachdem eine der Figuren durch das gesamte Stück hindurch insistierte, man möge ihm doch den Grund der Reise, das Motiv des Auftrages erläutern, folgte wohl eine Auflösung. Vielleicht. Ich sage “vielleicht”, weil genau in dieser Minute der Stream unterbrochen war. Fieser Cliffhanger oder technisches Versagen? Wir müssen ja alle Aspekte der Inszenierung als gegeben hinnehmen, das gilt wohl auch für die technische Übertragung. Also Cliffhanger. Wie gemein. Nachdem der Rest des Endes (wie auch große Teile dazwischen) für die Streamhörer unverständliches Gemurmel war, endete das Stück dann ziemlich abrupt mit dem frenetischen Jubel des Hamburger Publikums.
Hier ist das, was ich aus dem Hörspiel mitgenommen habe, mal so rein inhaltlich: Wolfram Lotz, der irgendwann als Deus Ex Autor auftritt, schreibt eine wilde Mischung aus Heart of Darkness, Apocalypse Now und Good Morning Vietnam. Irgendwelche Leute (von denen mindestens einer eine engagierte Lobrede auf Markisen hält) suchen irgendwelche anderen Leute auf dem Hindukusch und fahren dazu Patrouillenboot. Es geht um Socken. Irgendwann erzählt ein Lippenbär (!) die Geschichte von sich und dem Mädchen Panya, das er im Exotikurlaub erst mit Schnitzel und Cola gefügig macht und dann verführt. Er möchte sie mitnehmen in sein Heimatland, woraufhin sie Helene Fischer singt und dann offenbar vom Lippenbär gefressen wird. Spätestens hier endeten dann auch jegliche Versuche meinerseits, das Ganze in irgendeinen narrativen Kontext setzen zu wollen und ich habe angefangen, das als Dada zu rezipieren. Woraufhin der Abend schlagartig lustiger wurde – weil wir die Versatzstücke, die hörbar und verständlich waren, als Kommunikationsgrundlage hernehmen und wild assoziiert vertwittern konnten.
thalia2
Der Thalia-Twitteraccount hat noch versucht, ein bisschen mitzuschreiben, was auf der Bühne eigentlich so passiert, aber im Grunde haben wir auf Twitter unser eigenes Erlebnis dieses Abends zelebriert. Es ging um den Lippenbären (viel), wir haben uns über Astralkörper unterhalten, die uns ins Theater begleiten sollen, es ging um die notwendige Qual durch das Absingen von Helene Fischer Liedern. Ich bin mir sicher, dass das nur noch marginal mit dem Theaterabend zu tun hatte, dafür aber viel mit der assoziativen Kraft von Twitter, unterstützt durch die kontextfreien Brocken, mit denen uns der Audiostream belieferte.
thalia3
Alles in allem hatte ich einen sehr amüsanten Abend, aber inwiefern der Wolfram Lotz zuzuschreiben war, kann ich beim besten Willen nicht sagen. In diesem Sinne:
thalia1
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: